Categories

Porträt & Editorial Fotografieportrait & editorial photography

  • 90% der Menschen, die in der Geoff Gebirgsregion von Marokko wohnen sind Berber oder "Amazigh", wie sie sich selber nennen. Bereits seit Jahrtausenden leben sie in dieser unwirtlich erscheinenden Umgebung. (links) Sie leben davon Touristen auf den Djebel Toubkal (4167m) zu führen, den höchsten Berg Nordafrikas. Dabei laden sie nicht selten ihre Gäste zu einem wärmenden Minzetee in ihr Heimatdorf ein. Die Region spielte eine wesentliche Rolle als Kulisse für den Film "Sieben Jahre in Tibet". (rechts)
  • Aufgrund der steilen Berghänge werden nach wie vor viele Dinge auf Eselsrücken und zu Fuss transportiert. (links) Die Eigenschaften der Berge bringen aber auch nutzen: Um die Kinder vom Spielen fürs Abendessen zu holen, reicht es ins Tal hinunter zu rufen. Die Berghänge verstärken die Stimme und leiten den Ton weiter.
  • Während der Wintermonate werden die Dörfer oft für Wochen durch meterdicke Schneemassen von der Umwelt abgeschnitten. Geheizt wird aber nach wie vor meist mit Holz deshalb sind auch im Frühling und Herbst die Nächte hier sehr kalt.
  • Im Frühling werden die Täler rund um den Jebel Toubkal durch den schmelzenden Schnee von den Gipfeln auf natürliche Art bewässert. So wird der Anbau von Kirschen und Walnüssen möglich.

Projekt: Das Leben der Berber im Atlas Gebirge ist rau. Aber für viele von ihnen sind die eher simplen Steinhäuser und die frische Marokkanische Luft in einer Höhe von 2000 bis 3000m, das was sie ihr Zuhause nennen.

Share the post above...

Comments

One Comment

Post a comment
  1. Dezember 26, 2013

    I thank you for this project, I am from the village of Imlil

Leave a Reply

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS